Energiesammelgesetz trifft energiegenossenschaftliches Kerngeschäft

Großteil der mehr als 850 Energiegenossenschaften droht Stillstand – Regionale Investitionen in gemeinschaftliche Photovoltaik gefährdet

Berlin, 20. November 2018. Die im Kabinettsbeschluss zum Energiesammelgesetz vorgesehenen Sonderkürzungen der Vergütung von Photovoltaik-Dachanlagen treffen Bürgerenergie-Genossenschaften in ihrem Kerngeschäft. 81 Prozent der 855 im Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV) organisierten Energiegenossenschaften betreiben Photovoltaikanlagen. 72 Prozent der Energiegenossenschaften haben weitere Investitionen in Photovoltaikanlagen geplant. Viele dieser Projekte umfassen Photovoltaik-Dachanlagen in der Leistungsspanne von 40 bis 750 Kilowatt. Gerade diese sind von den Sonderkürzungen betroffen. „Mittelgroße Photovoltaik-Dachanlagen bieten den mit viel ehrenamtlichen Engagement tätigen Energiegenossenschaften ein handhabbares Geschäftsfeld, um eine lokale und klimafreundliche Energieversorgung voranzutreiben“, sagt Dr. Eckhard Ott, Vorstandsvorsitzender des DGRV. „Diese bürgernahen und regionalen Investitionen werden unmöglich, wenn der Kabinettsbeschluss zum Energiesammelgesetz in dieser Form umgesetzt wird. Wir fordern daher die Streichung der vorgesehenen Sonderkürzungen.“

Doch nicht nur künftige Projekte würden durch das Energiesammelgesetz verhindert. Auch laufende Projekte wären gefährdet, wenn sie nicht zum 1. Januar 2019 fertig werden. Dabei ist diese Kurzfristigkeit gar nicht notwendig, da durch den atmenden Deckel beim Ausbau der Photovoltaik bereits ein Instrument zur Regulierung der Vergütung besteht. Sobald sich der Zubau beschleunigt, wird die Vergütung entsprechend angepasst. Der atmende Deckel bietet derzeit einen festen gesetzlichen Rahmen und damit Planungssicherheit. Kurzfristige Einschnitte verunsichern die Marktteilnehmer und bedrohen sogar laufende Projekte. „Wenn ich heute nicht weiß, ob ich zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme noch eine sichere Refinanzierung habe, dann werde ich nicht investieren", warnt Ott. „Mit solchen kurzfristigen marktverändernden Entscheidungen würde ein weiteres Engagement der 183.000 Mitglieder in unseren Energiegenossenschaften verhindert. Kleine und mittlere Unternehmen würden aus dem Markt gedrängt.“


Die Positionen der Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften sowie Informationen über Energiegenossenschaften finden Sie unter www.genossenschaften.de\energie.

Die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften vertritt die Interessen von 855 Energiegenossenschaften mit 183.000 Mitgliedern. Diese Mitteilung steht im Pressebereich auf www.dgrv.de zur Verfügung.

News-Archiv

28.04.2016
Akteursvielfalt erhalten - DGRV-Stellungnahme zum EEG 2016
21.03.2016
Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende am 15. März 2016
14.12.2015
Überraschende Zuschläge für zwei Energiegenossenschaften in dritter PV-Ausschreibungsrunde
30.09.2015
Stellungnahme zum Eckpunktepapier "Ausschreibungen für die Förderung von Erneuerbare-Energien-Anlagen"
07.09.2015
DGRV-Stellungnahme zum Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz – KWKG
24.08.2015
Stellungnahme zum Weißbuch „Ein Strommarkt für die Energiewende“
16.07.2015
DGRV-Jahresumfrage unter Energiegenossenschaften zeigt: Einbruch bei Gründungszahlen
08.04.2015
Spezialseminar zu Ausschreibungen von Photovoltaik-Freiflächenanlagen und Flächensicherung
10.03.2015
Kapitalanlagegesetzbuch: Auslegungsprobleme für reguläre (Energie-)Genossenschaften gelöst
19.02.2015
Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende
21.01.2015
Stellungnahme der Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften zur Ausschreibungsverordnung des BMWi
12.12.2014
Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende
01.12.2014
Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften wird Mitglied bei REScoop
20.11.2014
6. Kongress "100 % Erneuerbare Energie-Regionen"
29.07.2014
EEG 2014 - Neue Regelungen
07.07.2014
DGRV-Jahresumfrage unter Energiegenossenschaften zeigt: Aktuelle Energiepolitik führt zu Investitionsrückgang
13.03.2014
EEG-Pläne bremsen Energiegenossenschaften - Nur 128 Gründungen in 2013
12.02.2014
EEG-Pläne stoppen regionale Investitionen von 300 Millionen Euro
07.02.2014
Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften zur EEG-Novelle 2014
22.01.2014
Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften begrüßt weitere Marktintegration
11.11.2013
Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften: Positionspapier zur Energiewende
07.11.2013
Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften eröffnet
02.10.2013
800 Teilnehmer besuchen 5. Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" in Kassel
24.07.2013
Großer Zulauf bei Energiegenossenschaften - DGRV stellt aktuelle Umfrage vor
27.03.2013
Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen"
20.03.2013
Die Energiewende genossenschaftlich gestalten
NEWSArchiv
20.11.2018
Energiesammelgesetz trifft energiegenossenschaftliches Kerngeschäft
05.02.2018
Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende
21.12.2017
Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende am 1.2.18
28.11.2017
Zukunftsforum Energiewende
09.11.2017
Boardmitglied im Europäischen Verband der Energiegenossenschaften
26.10.2016
EEG 2017 - Abbruch oder Neustart der Energiewende?
08.06.2016
Kabinettsbeschluss zum EEG 2016 Ausschreibungen bremsen Bürgerenergie
20.05.2016
Jahresversammlung der europäischen Energiegenossenschaften